Eissport-Gemeinschaft Siegerland (EGS) e.V.
Wertungssystem

Einführung des neuen Wertungssystems

Bis zu den Weltmeisterschaften 2004 wurde bei Meisterschaften und Wettbewerben nach dem "6,0 System" gewertet.

Seit der Saison 2004/2005 wird bei allen offiziellen Internationalen Wettbewerben der ISU (Intnational Skating Union) nach einem neuen Punktesystem entschieden.

Diese Saison (2005/2006) wird die Deutsche Eislauf Union (DEU) auch nationale Wettbewerbe ab der Nachwuchsklasse nach dem neuen Wertungssystem durchführen.


Grundlagen der Ergebnisermittlung nach dem neuen Wertungssystem

Der Technische Wert eines Programms

Jedes Element hat einen Basiswert, der in einer Wertetabelle angegeben ist. Die Güte der Ausführung eines Elements wird von den Preisrichtern anhand sieben Notenstufen festgelegt und mit dem Basiswert verrechnet. Für den Technischen Wert des gesamten Programms werden die ermittelten Werte für die einzelnen Elemente addiert.

Die Programmkomponenten

Jeder Preisrichter bewertet hier die eisläuferischen Fähigkeiten, Übergänge, Ausführung/Darbietung, Choreographie und die Interpretation des Programms. Anhand unterschiedlicher Faktoren, mit welchen der vom Preisrichter ermittelte Wert multipliziert wird, erhalten die verschiedenen Bereiche eine unterschiedliche Gewichtung.

Ergebnisermittlung

Für das Gesamtergebnis werden der Technische Wert und die Programmkomponenten von allen Wettbewerbsteilen addiert. Der Sportler mit der höchsten Gesamtpunktzahl gewinnt den Wettbewerb.

Detaillierte Informationen zu dem neuen Wertungssystem sowie Tabellen mit den technischen Basiswerten der einzelnen Elemente finden Sie auf der Website der Deutschen Eislauf Union