Eissport-Gemeinschaft Siegerland (EGS) e.V.
Rückblick 2008-2009

Eistanzprüfungen bestanden

Zum Ende der Eislaufsaison haben SportlerInnen der Eissport-Gemeinschaft Siegerland (EGS) erfolgreich Eistanzprüfungen in Dortmund abgelegt.

In der „DEU-Basisklasse“ stellten sich Sophie Sieberg (Oelgershausen), Termeh Hossein Abbasi (Siegen), Doreen Hartmann (Deuz), Stefanie Jung (Siegen) und Lisa Schäfer (Deuz) den kritischen Augen des dreiköpfigen Preisgerichts des Landesverbandes NRW.
Die EGS-Läuferinnen zeigten drei verschiedene Pflichttänze (Waltzmovement, Palais Glide und Foxmovement) mit festgelegtem Spurenbild zur Musik. In der ersten Runde liefen sie jeweils als Paar mit ihrem Trainer Dmitri Sildoja, anschließend zeigten sie als Einzelläufer ihr Bewegungstalent. Alle Mädchen präsentierten sichere und harmonische Vorträge zur Musik und durften sich am Ende über das Bestehen ihrer ersten offiziellen Eistanzprüfung freuen.

Drei Gruppen höher startete Jennifer Roth (Deuz) gleich in zwei Prüfungen. Zu Beginn überzeugte sie das Preisgericht in der „Technikklasse 4“ mit sieben geforderten Schrittfolgen zur Musik, die teils über die Längsachse der Eisbahn teils in Kreisform ausgeführt werden mussten. Hier richtete sich das Augenmerk der Prüfer vor allem auf „saubere Kanten“.

Direkt im Anschluss nahm Jennifer Roth die „Tanzklasse 4“ in Angriff, für die die Absolvierung der vorhergehenden Technikklasse Voraussetzung war. Nun präsentierte die EGS-Sportlerin vier verschiedene Pflichttänze, die erst mit und anschließend ohne Partner vorgetragen werden mussten. Die festgelegten Spurenbilder zu schnellen Musiken von Starlight-Waltz, Paso Doble, Cha-Cha-Congelado und Silver Samba wurden präzise ausgeführt, sodass auch hier das Preisgericht anschließend zur bestandenen Prüfung gratulieren konnte.

In der nächst höheren Klasse stellte Christian Nüchtern seine läuferischen Fähigkeiten ebenfalls bei zwei Prüfungen unter Beweis.

In der „Technikklasse 3“ zeigte der im Leistungszentrum Dortmund trainierende Geisweider vor den kritischen Augen der Preisrichter acht kantenrein ausgeführte Schrittkombinationen zu verschiedenen Musiken.
In der anschließenden Prüfung zur „Tanzklasse 3“ trug Christian Nüchtern mit seiner Partnerin Shari Koch (Düsseldorf) gefühlvoll gelaufene Pflichttänze mit sicherer Schlittschuhbeherrschung vor. Nachdem Wiener Walzer, Blues und Argentinischer Tango gezeigt waren, durften beide die Gratulation der Prüfer in Empfang nehmen.
Trainer Dmitri Soldoja und auch seine Schützlinge waren erleichtert, dass sich das Risiko gleich zwei Prüfungen auf einmal zu machen, gelohnt hatte.

Die bestandenen Prüfungen berechtigen die EistänzerInnen im nächsten Jahr u.a. beim heimischen Dilldappen-Pokal, über den vor kurzem berichtet wurde, in einer höheren Klasse zu starten und bilden somit einen erfolgreichen Abschluss der vergangenen Eislaufsaison.


Presseberichte vom Dilldappen- und Körnchen-Pokal 2009

Westfälische Rundschau, 23.03. 23.03. 2009 Siegener Zeitung, 24.03. 2009 Westfalenpost

Eiskunstläuferinnen bestanden Prüfungen

Drei Eiskunstläuferinnen der Eissport-Gemeinschaft Siegerland (EGS) standen am 01.03. in Krefeld auf dem Eis, um vor den kritischen Augen eines Preisrichters des Landesverbandes NRW die Prüfung der „Breitensport-Kürklasse 8“ abzulegen.

Trotz hoher Nervosität, die durch einen zu frühen Beginn der Veranstaltung verursacht wurde, zeigten Stefanie Jung, Lisa Schäfer und Sophie Sieberg verschiedene, schwungvoll ausgeführte Schritte, die durch eine ausdrucksvolle „Flieger“-Kombination abgeschlossen wurden.

Es folgten die sicher präsentierten Einfachsprünge Toeloop und Flip, sowie die Sprungsequenz Dreiersprung-Jété-Salchow.

Den Abschluss der Prüfungen bildeten schöne Standpirouetten.

Direkt im Anschluss an den läuferischen Teil der Prüfung mussten sich die Mädchen der Kritik des Preisrichters stellen. Am Ende durften sie strahlend ihre Urkunden zur bestandenen Kürklassen-Prüfung entgegennehmen.

Die EGS-Trainer Jennifer Roth und Lutz Arndt waren ebenfalls glücklich über den erfolgreichen Auftritt in Krefeld und trainieren nun mit ihren Schützlingen fleißig weiter für den Saisonhöhepunkt, den „Dilldappen- und Krönchenpokal“ am 20. und 21.03. in Netphen.


Erfolgreiche Teilnahme am Wiehl-Pokal

Beim Wiehl-Pokal 2009 konnten bereits die jüngsten Eisläuferinnen der EGS (Eissport-Gemeinschaft Siegerland) ihre ersten Erfahrungen auf einem Eiskunstlaufwettbewerb sammeln. Bereits früh am Morgen mussten sich die nervösen Läuferinnen den prüfenden Blicken des Preisgerichts stellen.

In der Gruppe der Jüngsten, den „Minis“, konnte Anna Dryakhlov, die erst in dieser Saison mit dem Eiskunstlaufen begonnen hat, den 11. Platz belegen.

In der nächst höheren Startgruppe gingen überaus viele Kinder an den Start, sodass die Eisläuferinnen der EGS in drei unterschiedlichen Gruppen liefen. Bei den „Eisläufern A“ konnte sich Selina Gertz den 11. Platz sichern. In der Gruppe C belegte Nele Häbel einen erfolgreichen 6. Platz, Joana-Marie Roth und Marina D'Aloia wurden 10. und 12. Bei den „Eisläufern D“ stellten sich Lena-Paulina Pfau, Muriel Hellmann, Emily Scheiermann und Theresa Lorsbach starker Konkurrenz und erreichten den 11., 12., 13. und 14. Platz.

Großes Lampenfieber machte sich auch bei den wettkampferprobten Sportlerinnen in der „Freiläufer“-Gruppe breit. Elena Biermann und Verena Born präsentierten dennoch einen gelungenen Dreiersprung und eine schöne Standpirouette. Durch einen wunderschönen Flieger, der die Vorführung abrundete, sicherte sich Elena einen guten 5. Platz, gefolgt von Verena auf Platz 9.

Bei den „Figurenläufern“ zeigte Doreen Hartmann verschiedene sauber ausgeführte Schrittkombinationen und Einfachsprünge. Ein kleiner Wackler in der Sitzpirouette kostete sie leider ein paar Plätze und Doreen erhielt schließlich den 7. Platz.

Ihre erste Minikür durfte Rebecca Rosmüller vorführen. Ihr gelungener Auftritt wurde mit Platz 10 belohnt.

Unter starker Konkurrenz mussten die ältesten Läuferinnen der EGS ihr Talent bei einer zweiminütigen Kür beweisen. Durch einen gefühlvollen, tänzerischen Vortrag mit vielen Sprungkombinationen errang Johanna Schneider den 8. Platz. Sophie Sieberg und Lisa Schäfer zeigten beide gute Leistungen und konnten durch gelungene Pirouetten und Sprünge beeindrucken. Sie belegten die Plätze 12 und 14.


Shari Koch und Christian Nüchtern dritte bei den deutschen Meisterschaften

Vom 17.-21.12.2008 fanden in Oberstdorf die Deutschen Meisterschaften im Eiskunstlaufen statt. Im Juniorenbereich war hier auch Christian Nüchtern von der Eissport-Gemeinschaft Siegerland mit seiner Eistanzpartnerin Shari Koch (Düsseldorf) am Start.
In drei Wettbewerbsteilen durften sie sich in Oberstdorf dem Kampf um die Medaillen stellen.
Nach den geforderten Pflichttänzen, dem Starlight Walz und dem Paso Doble lagen Shari und Christian zunächst auf dem undankbaren 4. Platz. Mit einem tollen Originaltanz, welcher in dieser Saison zu Musik der 20er-40er Jahre interpretiert werden muss, konnten sich die beiden aber auf den 3. Platz vorkämpfen. Auch die abschließende Kür lief gut, so dass Shari und Christian nach dem Gesamtergebnis die Bronze-Medaille in Empfang nehmen durften.
Etwas enttäuscht war das Eistanzpaar und ihr Trainer Dmitri Kurakin, bei dem sie im Landesleistungszentrum in Dortmund trainieren, dennoch. Der Punktabstand zu dem zweitplatzierten Tanzpaar fiel nur gering aus, so dass mit einem kleinen Wackler weniger durchaus auch ein zweiter Platz möglich gewesen wäre.
Gewonnen haben diesen Wettbewerb Dominik Dieck (NRW) und ihr Eistanzpartner Michael Zenkner (BAY).


Der Nikolaus kam mit Schlittschuhen auf das Eis

Während am 6. Dezember zahlreiche Kinder in den Eislaufkursen der Eissport-Gemeinschaft Siegerland (EGS) fleißig erste Kunststücke auf den dünnen Schlittschuhkufen übten, pochte es plötzlich an der Bande und der Nikolaus stand mit seinem Schlitten auf dem Eis.
Zum erstaunen vieler Kinder kam der Nikolaus nicht einfach nur mit dicken Winterstiefeln daher, sondern trug selbst Schlittschuhe an den Füßen und fuhr mit den Kindern übers Eis.
Einige Kinder zeigten dem Nikolaus stolz welche Elemente sie beim Schlittschuhlaufen schon gelernt haben bevor der Nikolaus an alle Kinder ein kleines Geschenk verteilte.


NRW - Trophy 2008

Internationaler Eistanzwettberwerb in Dortmund

Shari Koch und Christian Nüchtern erreichten bei ihrem internationalen Debüt in der Eistanz Juniorenklasse sogleich einen Platz unter den TOP 10

Zu der NRW-Trophy, einem hochkarätig besetzten Wettbewerb der ISU (International Skating Union) der jedes Jahr in Dortmund ausgetragen wird, reisten am vergangenen Wochenende insgesamt 45 Eistanzpaare aus 14 Europäischen Ländern an. In der Gruppe Junioren war auch der Siegerländer Christian Nüchtern (16 Jahre) gemeinsam mit seiner neuen Partnerin Shari Koch (15 Jahre) am Start. Die beiden jungen Eistänzer haben erst vor wenigen Monaten das gemeinsame Training als Eistanzpaar aufgenommen, wobei dies für Shari Koch auch noch einen Disziplinwechsel vom Eiskunstlauf zum Eistanz bedeutete. Im Landesleistungszentrum Dortmund haben sich die beiden jedoch intensiv bei ihrem Trainer und Choreograph Dmitri Sildoja auf den Wettkampf vorbereitet.
Im ersten von drei Wettbewerbsteilen mussten in der Juniorenklasse der Paso Doble getanzt werden. Shari und Christian präsentierten ein klares Spurenbild und liefen sicher im Takt, mussten jedoch erkennen, dass die beiden besten russischen Paare, die in der gleichen Einlaufgruppe liefen, im künstlerischen Ausdruck noch eine Spur stärker waren.
Im zweiten Wettbewerbsteil dem Originaltanz, in welchem in dieser Saison Musik der 20er-40er Jahre interpretiert werden muss, zeigten Shari und Christian einen tempramentvollen Beitrag, wobei ihnen leider ein kleiner Fehler unterlief. Den Punktverlust konnten sie aber in der 3 1/2 -Minütigen Kür zu gregorianischer Musik wieder wett mache. So dass sie sich mit gelungenen Hebeübungen und Pirouetten sowie einem harmonischen Laufstiel auf den 10. Platz vorkämpfen konnten.


Sommer-Eislauffreizeit in Willingen

Die letzte Woche der Sommerferien haben die Eisläuferinnen der Eissport-Gemeinschaft Siegerland (EGS) auf Trainingsfreizeit in Willingen verbracht.

Während die Heimateisbahn in Netphen im Sommerhalbjahr geschlossen ist, besteht in Willingen die Möglichkeit auch im August Schlittschuh zu laufen. Beste Vorraussetzungen um die Reise nach Willingen nicht nur für einen gemütlichen Sommerurlaub zu nutzen:
Jeden Vormittag standen zwei Trainingseinheiten in Eistanz und Eiskunstlauf auf dem Programm. In mehreren kleinen Gruppen konnten so schon die ersten Sprünge und Pirouetten für die kommende Saison geübt werden.

Zwischen den Übungsstunden auf dem Eis blieb neben Trockentraining auch viel Raum für Erholung und Spaß für die Kinder aber auch für die begleitenden Eltern und Trainer.

An den Nachmittagen gab es ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm. Neben dem Besuch der Sommerrodelbahn gehörte das Schwimmbad zum Ziel der Nachmittagsausflüge. Aber auch in den Räumlichkeiten der Jugendherberge Willingen hatten alle bei gemeinsamen Spiel- und Bastelaktionen viel Spaß.
Nach dieser gelungenen Trainingsfreizeit freuen sich die Siegerländer Eisläuferinnen nun auf den Start der Eislaufsaison in Netphen. Ab Oktober können auch hier alle Eislaufbegeisterten wieder ihre Schlittschuhe schnüren.